Musik in Olper Kirchen

Chronik 2021

Virtuoses Cembalospiel und hinreißender Sopran-Gesang in der Pallotti-Kirche

Dagmar und Jürgen Seufert begeistern Publikum im WohnGut Osterseifen

Fast 80 Zuhörerinnen und Zuhörer konnte Klaus-Günther Schmidt, Vorsitzender des Vereins „Musik in Olper Kirchen“, am Sonntag in der Pallotti-Kirche im WohnGut Osterseifen begrüßen. Mehr als die Hälfte der Gäste kam aus dem WohnGut selbst; weitere Interessierte von außerhalb durften die Kirche nach einer Corona-Kontrolle betreten, wenn sie genesen bzw. vollständig geimpft waren oder einen negativen Test vorweisen konnten.

Dekanatskirchenmusiker Dr. Jürgen Seufert eröffnete das Konzert mit Domenico Scarlattis "Sonate in F". Die musikalische Tempobezeichnung „Vivo“ (lebhaft, lebendig) setzte er brillant um und machte hörbar, was und wie mit solch einem Instrument musikalisch gezaubert werden kann. Dann folgte die Premiere mit Cembalo und Solo-Gesang. Wie würden die Klänge verschmelzen? Wie sollten die Lautstärken abgestimmt sein? Und dann überzeugte Dagmar Seufert mit einer klaren, überaus mozarttauglichen Sopran-Stimme und sang „Wie sanft, wie ruhig fühl' ich hier des Lebens Freuden ohne Sorgen!“ Ein wenig scherzhaft, fast kokettierend folgte „Die kleine Spinnerin“. Auch ein absoluter Hörgenuss, den Ehemann und musikalischer Partner Jürgen Seufert einfühlsam begleitete. Das „Wiegenlied“ sollte jedoch zum Höhepunkt am Schluss des Konzertes werden.

Am Cembalo erklang dann die „Sonata I in C" des fast vergessenen Komponisten Franz Xaver Schnitzer aus Süddeutschland. Es ist absolut lobenswert, dass Jürgen Seufert dieses Werk noch Olpe geholt hat.

Wunderschöne Cembalo-Klänge und Sopran-Gesang bot dann der nächste Teil mit J. S. Bachs Gesängen zu Georg Christian Schemellis Musicalischem Geang-Buch: „Liebes Herz, bedenke doch“, „Brunnquell aller Güter“, „Kommt, Seelen, dieser Tag“ und „Die güldene Sonne“.

Johann Christian Bachs "Sonata in F" leitete dann über zu "Willst du dein Herz mir schenken" von J. S. Bach und letztlich zu Georg Friedrich Händels "Largo" aus der Oper "Xerxes" (Rezitativ und Arie). Überzeugte die Sopranistin bisher schon mit kristallklaren Höhen und absolut sauberen Mittellagen folgten jetzt noch in einer für einen hohen Sopran ungewöhnlichen tiefen Lage einfühlsame Verse bei „Ombra mai fu“ (Nie war der Schatten eines Gewächses teurer, lieblicher und süßer.).

Dass auch Ludwig van Beethovens Musik bestens für das Cembalospiel geeignet ist, zeigte Jürgen Seufert mit Teilen aus dessen "Sonatine in D". Zum Ende des Konzerts erklang dann W. A. Mozarts Wiegenlied „Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein...“. Wunderschön interpretiert und am Cembalo meisterlich begleitet. Wie sagte doch ein Zuhörer: „Mozart ist wie ein kühler Trank für die durstige Seele.“ Recht hat er!

Vorankündigung: Am Sonntag, 12. September 2021, findet um 16.00 Uhr das nächste Cembalo-Konzert statt. Aufführungsort ist dann wieder die Pallotti-Kirche im WohnGut Osterseifen.

Dagmar und Dr. Jürgen Seufert am 12. August 2021 in der Pallotti-Kirche (Foto: Günter Guth)

Orgel ist Instrument des Jahres 2021

Den Platz des Instruments des Jahres nimmt ab 1.1.2021 die Orgel ein und löst damit ihre Vorgängerin, die Geige ab. Die Orgel gilt als Königin der Instrumente und ist das größte Musikinstrument der Welt. Seit 2017 sind Orgelmusik und Orgelbau durch die UNESCO als Immaterielles Kulturerbe anerkannt.

"Jede Orgel ist ein Unikat, weil sie einzig für den architektonischen Raum erbaut wird, in dem sie erklingen soll. Das für den Orgelbau und die Orgelmusik notwendige hochspezialisierte Wissen und die besonderen Fertigkeiten wurden von Handwerkern, Komponisten und Musikern über Jahrtausende entwickelt."
(Prof. Dr. Christoph Wulf, Deutsche UNESCO-Kommission)

Die Landesmusikräte küren seit 2008 jedes Jahr gemeinsam ein Instrument des Jahres. Jedes Bundesland beruft eigene Schirmherrinnen und Schirmherren und hat seine eigene Vorgehensweise, um das länderübergreifende Ziel zu erreichen: Neugier und Aufmerksamkeit auf die vielen Facetten der Orgel zu lenken.

Nähere länderspezifische Informationen erhalten Sie von den zuständigen Landesmusikräten.

Musik in Olper Kirchen e. V. [-cartcount]